Gemeindebrief Online
 
Evangelisch - Lutherische Kirchgemeinden
Chemnitz - Adelsberg
und
Kleinolbersdorf - Altenhain
Startseite
 Startseite  Sitemap  Impressum 
Veranstaltungen
Gottesdienste
Gruppen und Kreise
 
Gemeindebrief Online
Was gelaufen ist
Fingerzeig
Hier spielt die Musik
Zur Diskussion
Download
 
Kindergarten
Kleine Leute ganz Gross
 
Gemeindepartnerschaft
Bucaramanga/Kolumbien
 
Kirche
Unsere Bauprojekte
Rundgang Adelsberg
 
<< November >>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
44 30 31 01 02 03 04 05
45 06 07 08 09 10 11 12
46 13 14 15 16 17 18 19
47 20 21 22 23 24 25 26
48 27 28 29 30 01 02 03
 
 

Tageslosung

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Samstag, 18. November 2017

Das Volk, das im Finstern wandelt, sieht ein großes Licht, und über denen, die da wohnen im finstern Lande, scheint es hell.
Jesaja 9,1

Jesus Christus hat sich selbst für uns gegeben, damit er uns erlöste von aller Ungerechtigkeit und reinigte sich selbst ein Volk zum Eigentum, das eifrig wäre zu guten Werken.
Titus 2,14

Termine in dieser Woche

19. November 2017   Vorletzter Sonntag d. Kj.
19. November 2017   09:30 Uhr   Kleinolbersdorf   Gottesdienst
19. November 2017   11:00 Uhr   Adelsberg   Gottesdienst

Die Letzten zuerst!

„Den Letzten beißen die Hunde“, sagt eine Redewen-dung. Die Letzten sind meistens die Verlierer, mit ihnen gibt sich keiner gerne ab. Mit Beklemmung denke ich noch daran, wenn im Sportunterricht die Mannschaften gewählt wurden. Nur nicht bis zuletzt stehen bleiben - wie peinlich! „Ihr seid das Letzte“, rufen sich Menschen zu, die sich beleidigen wollen. Viele Menschen fühlen sich heutzutage wie die Letzten. Die Jugendlichen in den Vororten von Paris, die vor einigen Jahren durch Randale auf ihr Schicksal aufmerksam gemacht haben, werden als „verlorene Generation“ bezeichnet. Sie haben keine Chance mehr     
auf ein „normales“ Leben, bei dem sie selbstverantwortlich für ihren Unterhalt sorgen könnten. Sie sehen sich selbst so und werden so gesehen.

„Und siehe, es sind Letzte, die werden die Ersten sein, und sind Erste, die werden die Letzten sein.“, sagt Jesus. (Lukas 13,30; Monatsspruch für September) Damit verklärt Jesus nicht die Verlierer oder erklärt es zur Tugend, der Letzte zu sein. Aber er streicht die Maßstäbe durch, die wir gern bei uns oder bei anderen anlegen. Gott bewertet anders, er wertet unsere Werte um. Bei ihm haben die Letzten wieder eine Chance und sind nicht auf Versagen festgelegt. Bei ihm bekommen die, die gern übersehen werden, wieder Ansehen und Würde. Und Menschen, die daran glauben, dass sie Ansehen und Würde haben, entwickeln Selbstvertrauen, entdecken ihre Gaben und lernen, Verantwortung zu übernehmen.
 
Und die Siegertypen, die vor Selbstbewusstsein nur so strotzen? Die warnt Jesus vor zu viel Selbstsicherheit und vor Überheblichkeit den vermeintlichen Verlierern gegenüber. Seinen provozierenden Satz sagte Jesus zu denen, die sich sehr sicher waren, einen Platz im Reich Gottes zu haben. Ihre Herkunft aus dem Volk Gottes oder ihre scheinbare Rechtschaffenheit ließ sie so denken. „Achtung!“, sagt Jesus. Gott sieht den Menschen und er sieht sein Herz. Er achtet darauf, dass Menschen ihm vertrauen und barmherzig mit ihren Mitmenschen umgehen. Wer andere abschreibt, sie als „die Letzten“ abstempelt, muss daher aufpassen, dass er am Ende nicht selbst als Letzter dasteht.   

Im Namen aller Mitarbeiter und Kirchvorsteher grüßt Sie herzlich
Ihr Pfarrer Daniel Förster